Nepali simply life? Einfaches Leben in Nepal? 

Back in Kathmandu we got told by a friend we met about that Internet page Workaway  where you can stay with families of the country and help them with different things in their all day life, from teaching to building to farming and many more. . .  For the help you are giving them (usually around 3-5 hours per day) you get free accommodation and food there. So it’s a good way of getting to know local people and get a cultural insight. We looked at a few hosts near Pokhara and decided to ask a farmer in Lovely Hill, a little hilly and forest surrounded area right at the edge of Pokhara,to stay with him and his family for 2weeks. After getting the taxi there,  a longhaired, bearded and friendly looking farmer in his mid-thirties, named Ashok,  welcomed us with a big smile before he introduced us to his family. . . His parents, his wife Sunita and the three children (Ongita, 13/ Angita, 8 and Ossim, 3). After a welcome tea he guided us to our room in a little shed. . .  An approximately 6 squaremeter room with two single beds, a mosquito net and a television. Ashoks parents and his big daughter were living in the room next to us, which wasn’t much bigger than our room, whereas the other 4 members of the family shared two other rooms in the house. Toilet and shower were located outside for everyone to use. No-one had to tell us how the shower works because there was only one tab with cold water coming out. But I would have needed some guidance to use this eastern toilet properly, because basically it was a whole in the ground and a bucket filled with water standing on the side, no toilet paper or whatsoever. If you did the maths, Jamie and I had to share that one toilet (believe it or not) with at least 8 other people (most of the times it was even more because Ashoks two sisters including their husbands and kids were around alot)… And somehow it worked (that made me think we should have one of these toilets too because Jamies time on the toilet reduced from 30 minutes to less than 5!!! Ashok and his wife are full-time farmers. A year ago they decided to quit their jobs and start with farming, because their salaries as a university teacher and a carer in the kindergarten wasn’t enough to care for the whole family. Now with all the animals (6 buffaloes and 2 cows) and all the vegetables and fruits in his garden (from cinnamon to papaya, bananas, luffa, Taro, pumpkins, coffee trees, tomatoes and many many more) he is basically almost self sufficient and has enough to feed his family and furthermore to sell some of the products. Ashok assured us his life got so much better because of the farming because despite the money problem he and Sunita also have more time for the kids now!  A typical day on the farm went like that: Jamie and I usually got up around 6 or 7.By that time all of the other family members were already awake and it was hard to sleep any longer anyway because usually Nepali people are quite loud in their own household. Ashok was getting up every morning at 3 to milk the cows, at 4 o clock Sunita and the parents were getting up because the first guests for picking up some milk and having a cup of tea already show up every day at 5. A couple of days we managed to get up at 6 to go up the nearby hill to have a good view of the hills of the Anapurna region. You wouldn’t believe how many people where up there with us, still half asleep, doing their morning jogging or stretching or even a little bit of laughing yoga 😉 Nepali people are really early birds! !! Around 7 we got served the morning tea, milk tea with usually some plain white bread or cookies. After that first refreshment in the morning it was time to use the morning coldness to work a little bit (either weeding in the fields, planting new coffee trees or just cutting gras for the buffaloes and cows… There was  always something to do)  until around 10/11. Then it was time for morning dhal bat, rice with lentil soup and vegetable curry. I think we have never been eaten that healthy in our lifes. .. The food was vegetarian and everything, except for the rice out of his own organic garden. Jamie and I sometimes got back to work after “lunch” (given the fact it was not to hot or pouring down ) whereas the other family members usually rested for a while until 1, Ashok was often milking  the cows again around two before we got served the afternoon tea around 2/3 am. Then our work was usually done and we were free to do with our time what we desired…  From learning Nepali to taking pictures of all the crazy animals in the garden,  playing with the kids, washing our clothes by hand (they don’t have a washing machine so it took us a wee while to wash it by hand) or exploring the area around us. Two times when Ashok was free in the afternoon he took us for longer walks and showed us all the nice and calm spots he got to explore since his childhood. Just when we asked him he mentioned that he wouldn’t visit these places in the morning or evening time because he is too afraid of the leopards. Leopards? Really? In this area? When he said that the last leopard attack was 2 years ago we were kind of calmed down a little bit. He said back then the leopards took 2 children of his village and after that people went looking in the woods shooting the leopards down. So there shouldn’t be any harm right? Just 2 days after he mentioned the leopard quite a big dog from a farm nearby was taken by the leopard. That was a little bit freaky then! But back to the day schedule. Around 7/8 we got our evening dhal bat (I honestly didn’t believe that I would make it more than one week with eating rice all the time but the dhal bat was every time a little different and Sunita a very good chef, it was always delicious and we were each day surprised with which vegetables the curry was made this time. On top of that week got to drink a cup filled with warm buffalo milk which was very tasty! Then everyone go read for bed so that latest at 9pm, just two ours after sunset everyone except for Jamie and I were sleeping …thats what we call efficient use of the daylight and that day after day. You might think it looks strenuous and hard or even just a very simple way of living. For Western standards, or what we call Western standards that might be right, but Ashok and his family seem very happy with what they have and they are never complaining about things that they don’t have, like a washing machine or a car or a bigger house or more things for the kid to play (because except for one toy car and a hula hoop the wee boy has nothing else to play with) or different thing to eat. They are simply happy with how they live their life because they are never comparing themselves to anyone else. They have everything they need, a roof over their hands, enough to eat, enough money to afford the payment for the children’s school and a healthy family. So we were very happy to experience that “simple Nepali lifestyle” with them and we learned so many things. 

In Kathmandu haben wir von einer Bekannten von einer Internetseite (Workaway) erfahren, die es neben dem wwoofen möglich macht bei Einheimischen zu wohnen. Im Prinzip arbeitet man für 3-4 Stunden am Tag und bekommt dafür die Unterkunft als auch Mahlzeiten gestellt (in Nepal sind es lediglich 2, dafür aber große Mahlzeiten, denn die Nepalesen essen kein Frühstück). Da wir das Konzept sehr spannend fanden, haben wir uns für Pokhara gleich für 2 Wochen bei jemandem eingenistet… Eine gute Gelegenheit, um das nepalesische Leben mal hautnah mitzuerleben! Also auf in nicht touristische 2 Wochen! !!  Mit Sack und Pack angekommen an der uns gegebenen Adresse in Lovely Hill, wurden wir von einem langhaarigen, bärtigen und ganz im Farmerstyle gekleideten Mann in seinen Mittdreißigern empfangen. Sein Name war Ashok und er begrüßte uns mit einem herzlichen Lächeln, bevor wir seiner Frau Sunita und seinen drei Kindern vorgestellt wurden (Ongita, 13/ Angita, 8/ Ossim, 3). Dann wurden wir in unser Zimmer geleitet, ein ca 6 Quadratmeter großer Raum mit lediglich 2 Betten. Es gab keine Schränke, dafür aber einen Fernseher. Die Großeltern wohnten mit Ashoks ältester Tochter im Nachbarraum (nur ein wenig größer als unser Raum), während die anderen 4 zwei etwas größere  Räume im Haus teilten. Toilette und Dusche waren für alle im Außenbereich… Die Funktionsweise der Dusche müsste uns nicht erst erklärt werden, denn es gab lediglich einen Wasserhahn, aus dem kaltes Wasser kam. . . Wer des Zählens mächtig ist, dürfte schon erkannt haben, dass wir uns mindestens zu 10. (denn oftmals waren Ashoks Schwestern mit Männern und Kindern auch noch zu Besuch) eine einzige Toilette geteilt haben (kaum zu glauben, wenn man allein Jamies und meine Toilettengewohnheiten kennt) . ..Aber es funktionierte… Irgendwie… (das Gute an den Nepalesischen Toiletten ist wohl, dass man versucht so wenig Zeit wie möglich dort zu verbringen, denn sonst wird auch die typische Hockposition sehr ungemütlich… Selbst Jamie braucht nun nur noch ein Zehntel der Zeit auf dem stillen Örtchen  🙂  Ungewohnt ist es allerdings immer noch, dass Nepalesen kein Toilettenpapier benutzen, sondern sich nach verrichteter Arbeit mit Wasser aus einem Eimer säubern… Als ich das erste Mal davor stand, wusste ich gar nicht so recht, was ich damit anfangen sollte.)… So viel also zu den Toiletten… Nun aber zu wichtigerem:   Sunita und Ashok sind seit einem Jahr Vollzeitfarmer. Davor lehrte Ashok an der Universität und Sunita im Kindergarten. Das Gehalt der beiden reichte aber nicht dem, um die Familie vollständig zu ernähren. Deshalb beschlossen sie über Nacht den mutigen Schritt zum Farmerdasein zu wagen und leben heute glücklicher als noch vor einem Jahr, da sie so zum Einen die Ausbildung für die Kinder besser bezahlen können als auch mehr Zeit für Ihre Kinder haben. Zudem kann er seine Familie nun mehr als genug mit Milch und selbst hergestellten Milchprodukten und den unzähligen Obst –  und Gemüsegarten,  sowie Kräutern aus seinem Garten verpflegen. .. Jeden Tag entdecke ich hier eine neue Pflanze, von Kaffee über Kürbis, Bananen, Ingwer, Tomaten, Papaya, Zimt, Luffa, Ananas, Kurkuma, Chili,Okraschoten, Taro und vieles mehr. .. Ich glaube wir essen hier so gesund wie noch nie in unserem Leben…  Rein vegetarisch und alles in Bioqualitat aus dem Eigenanbau (außer der Reis). Ein typischer Tag für uns hier auf der Farm sieht so aus: wir stehen in der Regel zwischen 6 und 7 Uhr auf (viel länger kann man auch gar nicht schlafen, da Nepalesen naturgemäß, zumindest im eigenen Haushalt, sehr lautstark agierende Personen sind. Das Tagesgeschäft aller anderen im Haushalt lebenden Familienmitglieder beginnt zum Teil bereits um 3 Uhr morgens. .. Dann steht zumindest Ashok auf, und melkt die Kühe und Büffel.. . Zwischen 4 und 4:30 Uhr stehen dann die Großeltern und Sunita auf, während die Kinder bis ca. 6 Uhr schlafen. Die ersten Gäste zum Milch abholen und Tee trinken sitzen in der Regel um 5 Uhr unter der Laube und unterhalten sich recht lautstark. Ein paar Mal haben wir es vor 7 aus dem Bett geschafft, dann haben wir eine kleine Morgenwanderung zu dem naheliegenden Hügel unternommen, von dem man morgens manchmal einen tollen und freien Blick auf das Anapurnamassiv hat. .. Und um diese Uhrzeit, noch halb verschlafen den Berg hochtaumelnd waren wir keineswegs allein… Mindestens 3 Dutzend Nepalesen kamen uns joggend von oben schon wieder entgegen, ein paar entdeckten wir bei Stretchübungen, die natürlich nur mit Handradio richtig durchgeführt werden konnten und der ein oder andere Lachyoga praktizierende Mensch war auch dabei! ! ! ). Gegen 7 Uhr gibt es in Nepal in der Regel dann den “Morgentee”, Milchtee, der oftmals mit einer Scheibe Weißbrot oder ein paar Keksen serviert wird. Danach geht es im Normalfall in der noch andauernden Kühle des Morgens in den Garten runter zum Unkraut entfernen oder zum Pflanzen neuer Kaffebäume, teilweise aber auch zum Gras schneiden für die Kühe und Büffel…  Bis ca. 10/11Uhr…Dann gibt es das  “Morgen-Dhal bat”, Reis mit Linsensuppe und Gemüsecurry. Im Anschluss daran ruhen Nepalesen in der Regel bis ca. 2/3 Uhr bis zum Nachmittagstee (was auch sehr vernünftig ist, denn an vielen Tagen ist es zu heiß zum Arbeiten)…  Je nachdem wie heiß es war, haben wir manchmal nach dem Mittag noch ein bisschen  weiter gearbeitet…den Rest des Nachmittags konnten wir dann also gestalten wie wir wollten und haben die Zeit genutzt zum Nepali Lernen, Fotos von den unzähligen abgefahrenen Insekten zu machen,  mit den Kindern zu spielen, Wäsche zu waschen (da es keine Waschmaschine gibt, hat das auch einige Zeit in Anspruch genommen!  Jamie und ich waren uns sehr schnell einig, dass wir viel eher auf einen Fernseher als auf eine Waschmaschine verzichten könnten!)   oder zum Erkunden der Gegend, manchmal auch mit unserem Gastgeber Ashok, der uns viele tolle Plätze in der Umgebung zeigte, in denen man ein bisschen dem geschäftigen Treiben auf der Familienfarm entrinnen konnte. Ganz nebenbei erwähnte Ashok dann auch, dass er sich morgens nicht an diese traumhaften, stillen Orte traue, da er zu viel Angst vor den rund um das Dorf im Wald lebenden Leoparden habe, die vor 2 Jahren zwei Kleinkinder aus dem Dorf geholt hatten und auch seine 21 Hunde, die er bisher in seinem Leben besaß, geholt haben. Und tatsächlich wurde der Hund eines nahe gelegenen Grundstückes nur 2 Tage nachdem wir von der Existenz mehrerer Leoparden in den Wäldern Lovely Hills erfahren hatten, vermisst…  Das war schon etwas gruselig, gesehen haben wir aber bis jetzt noch keinen! Nach der nachmittaglichen Freizeit gab es dann gegen 7uhr erneut Dhal bat (Ganz nebenbei erwähnt hätte ich nicht gedacht, dass ich nach einer Woche mittags und abends dhal bat noch behaupten würde es sei lecker…  Aber sunita ist eine tolle Köchin und sie bereitet es jedes Mal ein klein wenig anders zu).  Dazu gab es meistens eine Tasse Büffelmilch. Gegen 8/9 Uhr, nur etwa 2 Stunden nach Einbruch der Dunkelheit,  waren dann auch alle im Bett. ..Und das tagein, tagaus…  Das nenne ich mal Ausnutzen des Tageslichtes !!! 

Manch einem mag es wie ein einfaches und hartes Leben hier erscheinen. Einfach vor allem in Hinblick auf viele Dinge, die wir von unserem westlichen Lebensstandard gewohnt sind. Wenn man Ashok und seine Familie beobachtet, scheinen sie aber sehr glücklich  zu sein.  Denn was braucht man schon, das einen wirklich glücklich macht? Genügend zu essen, ein Dach über dem Kopf und die Menschen, die man liebt, um sich herum. Ashok vergleicht sich und seinen Lebensstil nie mit anderen. Er beschwert sich nie darüber, dass sie sich bestimmte Dinge nicht leisten können, wie eine Waschmaschine, ein größeres Haus mit einem Zimmer für jedes Kind, ein Auto oder mehr Spielzeug für die Kinder (Ashoks kleiner Sohn hat genau 2 Spielzeuge, ein Spielzeugauto und einen Hula Hup Reifen). Mach das die Familie arm? Keineswegs, denn das Gefühl von Armut erwächst meines Erachtens nur aus dem Inneren als ein Gefühl der Leere aufgrund der eigenen Unzufriedenheit im Vergleich mit anderen. Jamie und ich jedenfalls haben die Gastfreundschaft von Ashoks Familie sowie das “einfache Nepalesische Leben”  hier in Lovely Hill sehr genossen. 

Be the first to comment

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *