Nagarjun und Shivapuri Mountain Bike

Aus der im Chaos versunkenen Hauptstadt wollten wir kurzzeitig entfliehen und haben uns dafür Mountainbikes ausgeliehen. Um Kathmandu herum gibt es nämlich 2 kleine Nationalparks mit einer sehr artenreiche Flora und Fauna und tollen Ausblicken auf die umliegende Landschaft,  Nagarjun- und Shivapuri Nationalpark.

To get out of the chaotic big capital we decided to rent Mountainbikes on two days. Around Kathmandu there are located two small Nationalparks with a quite different but remarkable landscape and Flora and fauna… The nagarjun and the shivapuri Nationalparks.

Auf dem ersten Ausflug in den Nagarjun Nationalpark haben wir Bekanntschaft gemacht mit,  subjektiv betrachtet, riesigen Flughörnchen, die nur rund anderthalb Meter an uns vorbei geflogen sind, um sich am nächsten Baum festzukrallen. Leider mochten uns einige Tiere auch so gern, dass sie in unseren Schuhen mit nach Hause kommen wollten. .. Die Rede ist von Blutegeln,  die hinterhältig in unsere Schuhe  und Socken gekrochen sind und enorme Blutspuren hinterlassen haben 🙁

On our first trip to the nagarjun Nationalpark we got in contact with some local animals. While we observed some monkeys in the trees, there was something flying towards us and just missed us by one and a half meter to land on a tree close to us… Two huge flying foxes (we never expected them to be that huge!) And some more animals really wanted to get to know us a little better and decided to come home with us in our shoes. .. Leeches 🙁

In der ganzen Euphorie über den schönen Ausflug und die saubere Luft hatten wir leider auch eine kleine Panne… Ein Loch im Schlauch, das geklebt werden musste… Nur leider war der Kleber in dem Flickwerkzeug bereits ausgetrocknet und der nächste “Fahrradladen”  10 km entfernt,  sodass wir schieben mussten (da in dieser Region niemand mit einem nicht- motorisierten Zweirad unterwegs ist konnte uns leider niemand helfen) und Jamie sich ein wenig den Spott der Einheimischen eingefangen hat (sie haben ihn nämlich immer wieder gefragt,  ob er mit seiner Kondition am Ende sei 😉 Das Fahrrad wurde dann in einer unscheinbaren kleinen Hütte (dem “Fahrradladen” )  von 2 jungen Männern sehr sorgfältig unter der Aufsicht von Jamie geflickt, während ich im Dorfshop nebenan “Milchtee” (dem Chaitee sehr ähnlich) für 15 Cent getrunken und mich,  soweit wie es meine erbärmlichen Nepali Kenntnisse zuliesen, mit den Einheimischen unterhalten habe (mit Händen und Füßen geht es auch immer irgendwie)!!!  Alles in allem also ein gelungener Tag 🙂
The day with observing animals in such a nice and fresh environment was so exciting and wonderful that something must happen. .. In all the euphoria about the bike journey  jamies tyre got a big puncture.  No problem for the master of repairing bikes… Unless the glue in the repair kit is dried out 🙁 so we had to walk for a little while (locals said it’s just 10 – 12km to the next bike shop… Unfortunately no one in this area drives a not motorised vehicle so there was not a person to help)…  Some of the locals on our way smiled at jamie, maybe laughed about him because they thought he is not in a good shape for cycling… But after a couple of hours walk we finally arrived the “bike shop” (just a little shed you could never have seen from the outside that it was meant to be a little garage.  While two young men were giving their best to repair the quite destroyed hose under the scrutinising views of jamie,  I was having a little milk tea (similar to chai tea but so much better and for just  15 cents, around 10 pennies) in the teashop next door and tried with my very little knowledge of Nepali to speak with the locals… Mostly it wend with hands and feet and a lot of misunderstanding… Anyway, I realized how jamie must have felt during the year in Germany sometimes! But all in all it was a very wonderful day!


Bei unserem zweiten Ausflug in den Shivapuri Nationalpark haben wir einen Guide mitgenommen, da die Strecke auch rund 60 km lang war. Die ersten 30 km (3-4 Stunden)  ging es fast ausschließlich bergauf (ca. 1000 Höhenmeter Unterschied zu Kathmandu). Aber mit kleinen Tee-Pausen und Snacks (die nepalesischen Kokoskekse sind echt superlecker!) war das auch zu meistern,  obwohl es schon ganz schön hart war!!!  Und dann ging es in den Nationalpark….Mit rutschigen,  schmalen Wegen (ca 30 cm breit), die,  sobald man den Weg um einen Meter auf der linken Seite verpassen würde, um einige Meter in die Tiefe geführt hätten. Auf ebenen Wegen  machte der Abgrund links einem ja erstmal nicht zu schaffen,  als es dann aber bergab ging auf demselben schmalen rutschigen Pfad, über Stock und Stein, war mein einziger Gedanke… Wenn du fällst, dann musst du dich auf jeden Fall nach rechts werfen! Von mir als Mountainbike-Anfänger erforderte das echt viel Konzentration, während die Jungs dort mit Leichtigkeit und im Geschwindigkeitsrausch durch den nebligen Wald gefahren sind. Aber es hat Mega Spaß gemacht!!!  Das schönste Kompliment habe ich am Ende des Tages von Alan (unserem Guide)  erhalten, der meinte, dass er echt nicht gedacht hätte,  dass ich es ohne Stürze durch das doch recht schwierige Terrain schaffe 🙂  und Jamie konnte endlich mal wieder (nach knapp 2 wöchiger Abstinenz) mit dem Fahrrad fahren,  und das auch noch in den Bergen! !!
For the second mountain bike trip we took a guide named Alan with us because the trip was way longer,  approximately 40 miles.  The first 3-4 hours it was just uphill to shivapuri nationalpark. ..  We conquered /subdued around 1000 m altitude from Kathmandu which was quite strenuous but with the one or the other tea break and extremely tasty Nepali coconut cookies it was doable. And then we finally entered the national park… With  slippery,  narrow passes not any wider than 30 cm to cycle on it…  On the right side there were a lot of meter high plants,  one meter to your left the ground disappeared and you would have fallen a couple of meters into the deep. On straight ways that was absolutely no problem,  but after a while the narrow passes which got more and more slippery and stoney went downhill and my only thought was “if you fall off your bike just jump to your right side to save yourself !” While I, as quite  a Mountainbike novice,  had to pay attention a lot,  Jamie and Alan just easily and with far more speed than me managed the forest bits. We all really had alot of fun as you can see in the videos and pictures 🙂


 

Be the first to comment

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *