Annapurna Panorama Trek

2016-08-29-20.41.50.jpg.jpg

Day 1: Nayapul to Ulleri

Quite a late start to the morning, left Pokhara in taxi, then on to Nayapul. We were considering taking a local bus, but not sure of the roads and the 🇳🇵 Nepali newspapers continuously mention (local)  busses flying off cliffs. Did not fancy using accident insurance already! Was a short hike to Birethanti along a raging river, with some dogs to guide us. There was an ACAP and TIMS check point and after signing in, seemed like really the beginning of our [short] Annapurna adventure.

Towards Sudami, we noticed a large and inviting suspension bridge gleaming in the sunlight, beckoning us down. The guide book said ignore and keep following the road , but how could we? Even if it was the wrong way it was going to be worth crossing. At the end of the bridge we decided that the best plan would be to consult the book again. Was really a perfect excuse to reduce Marias rucksack weight! 😅  Just as the snacks were munched, another wandering soul sauntered casually lost over the bridge. Trying to work out if he was a guide or another trekker while he approached we decided that he was certainly another trekker (he was sweating buckets and mopping his brow with a bandana.. 🇳🇵 Nepalis don’t sweat that much! He announced himself as Gabriel 😇 and an Engineer. With our special skills combined we were going to better than the A-Team! A biologist sports machine, an engineer and a gob shite.

Leaving towards the way we came, back over the fine suspension bridge we marched onwards for about fifty meters. A sherpa shouted don’t go that way.. We decided to wait until he was out of view and then go anyway. Another twenty metres later we realised why. The over the road was  a river! I was dying to try and walk through it, but a sensible member of our group suggested that we go back over the bridge and see if we could rejoin the path at the other side. It was possible. Forwards!

Maria and Gabriel at Tikhedhunga

After reaching Tikhedhunga, we decided to press on, thinking the more we go today, the less hard the next morning would be. After crossing a short bridge we saw a message saying “millennium trek 3500” painted on a rock, the path started going up steps, after fifteen minutes the path still continuing up more and more steps, when will it end? Gabriel had already flooded the place ringing out his bandana, my knees were starting to shake and Maria was suffering a severe case of Rote Beete. Turns out that the 3500 was the amount of steps up to Ulleri. Finally at the top, we happily stayed for the night in the first teahouse we arrived at. With dinner we ordered a large pot of Raski (local wine or vinegary 🌽 corn more like in this case) it seemed bottomless and were ordered to bed by the owner who shut down the electricity to make us move. 

Us at the top of the steps


Tag 1: Von  Nayapul nach Ulleri

Nachdem wir bis um 9 Uhr ausgeschlafen, uns mit einem guten Bauernfrühstück gestärkt, gepackt und ein Taxi bis nach Nayapul genommen hatten, war es mittlerweile 12 Uhr, bis wir uns dann endlich in der Mittagshitze auf die erste Bergetappe aufmachten. Laut unseres Lonely Planet Trekking Reiseführers sollte es auch nur 540 Meter auf der 4-5 stündigen Wanderung bergauf gehen,machbar also für einen ersten Wandertag. Nach gut einer Stunde waren wir das erste Mal ein klein wenig verloren, da der Reiseführer sagte,  wir sollen auf der Hauptroute bleiben und nicht die einladend ausschauende Hangebrücke überqueren, obwohl das Schild mit dem Ort,  zu dem wir wollten genau in die Richtung dieser einladenden Brücke zeigte… Was macht man in so einer Situation? Richtig… erstmal eine Pause!  Und großherzig wie wir waren (bzw. sind), nahmen wir bei dieser Gelegenheit dann auch gleich einen daherkommenden und genauso verloren scheinenden jungen indisch-kanadischen Wanderer mit Namen Gabriel mit in unsere Gruppe auf. Wir entschieden uns dann für den Ratschlag des Reiseführer dem Hauptwerk zu folgen, stellten aber nach knapp einem halben Kilometer fest, dass der Hauptweg so überschwemmt war, dass wir,  durch das Fließende Gewässer wütend knapp einen halben Meter unter Wasser gewesen wären (für eine nur 1,60 große Person, die vom Tragen ihres Reisegepäcks noch weiter in die Tiefe gezogen wird, kommt das schon fast Schwimmen gleich 😉  Also doch zurück und über die schöne Schwingbrücke. .. An kleinen Teeshops und Wasserfällen und Flüssen vorbei, würde es landschaftlich immer bergiger und die Umgebung immer ruhiger. Nach einer Tasse Tee entschieden wir uns dann, Kraft unserer Wassersäule, doch noch ein Örtchen weiter zugehen als geplant,  bis nach Ulleri…  Was wir allerdings nicht wussten, war,  dass ein 3500 Treppen- Aufstieg auf uns wartete (rund weitere 500 Hohenmeter und hoch auf 2000m) !  Nach gut anderthalb Stunden eisigem Durchhaltevermögen (wir mussten uns das ein ums andere Mal davon abhalten nicht auf den nächsten an uns vorbei ziehenden Lastenesel aufzuspringen)  hatten wir auch diese letzte Tagesetappe geschafft und belohnten uns abends mit einem großen Pott Rakshi (selbstgemachten regionaler Wein,  hergestellt aus Hirse). 

Day 2: Ullri to Ghorepani

While Maria slept, I was far too excited about the view from the sleeping room window!

Until the tea house owner showed the side view :

Today the landscape was different from the previous day, there was a lot more trees and rhododendrons and the constant rumble of waterfalls in the gorge below.  I was excited every time they came into view, but there was nothing that seemed possible to get down to without a rope. Eventually we got to some water and immediately stripped off our boots and shirts. I waded in and my feet felt like they had been chopped off, it was cold.. Very cold! ❄ after some minutes of deliberation I finally jumped in, I knew that if I didn’t, I would still be regretting it years from now. I forgot about the cold as I was having to swim like crazy, the water was so fast. Maria and Gabriel didn’t get in unfortunately.


After our water break we continued to Ghorepani (horse water) stopping at Nangge Thanti for some tea. Someone there must have been a Bayern fan.. 


A couple of hours later we arrived, just as well –  the sky opened up and dumped a massive load.

Tag 2: Von Ulleri nach Ghorepani 

Da wir am Vortag schon den schier endlos scheinenden Aufstieg mit Bravour gemeistert hatten, sollten unsere Knochen an diesem zweiten Tag mit einem kürzeren, nur 4-stündigen Aufstieg auf 2700m etwas geschont werden… Die Sonne drückte an diesem Tag enorm, es gab nur wenige Wolken und in jedem waldigen Abschnitt, nutzen wir die Zeit zum Verschnaufen, an jedem noch so kleinen natürlichen Wasserfällchen frischten wir uns auf… Bis wir in der größten Mittagshitze eine geeignete Stelle zum Baden fanden. Das Gebirgswasser war eiskalt, aber gerade deshalb so unglaublich erfrischend. Ich glaube wir haben an diesem Tag sehr zur Erheiterung einiger vorbeiziehender Wandergruppen beigetragen, die aber ganz sicher auch etwas neidisch auf unsere “kindische Art” waren. Bei einer Teepause in Naange Thanti erkannten wir, dass es selbst im entlegendsten Himalaya Bayern Fans gibt 🙂 Das Highlight unserer  Unterkunft war dann der tolle Panoramablick und vegetarischer chapati-Burger (natürlich alles Bioprodukte aus dem Eigenanbau)  … Was es da nicht so alles oben im Himalaya gibt!  Unser kanadischer Freund entpuppte sich, nebenbei erwähnt, als echte “Bereicherung” (um mal bei der ursprünglichen Wortbedeutung zu bleiben)… Er schaffte es meist in Hindi mit den Einheimischen zu sprechen und uns eine freie Unterkunft auszuhandeln. Zudem dachten fast alle Einheimischen er wäre unser Reiseführer (guide), der schlechteste der Welt, wie er sich selbst titulierte, denn in der Regel schwitzen Nepalesen nicht, wenn sie 40-50kg für einige Stunden bergauf tragen, während Gabriels T-shirt schon nach 5minuten seine Farbe dauerhaft wechselte 😉 



Day 3: Ghorepani (Poon Hill) to Tadapani

Got up really early (4 something)  and we all sleepily started ascending Raccoon Hill, I was really excited about seeing the raccoons. About half way up we had to pay for the privilege to view the vista. A massive 50 rupees!

After leaving Racoon Hill, we went back to bed! Then left later that morning for Tadapani, was an enjoyable day with the route mainly to ourselves and was so good to finally arrive. We then took some time choosing a tea house, they were either run down, not finished, finished but expensive but found one  that offered free beds and it was a lot better than the rest. That night it was so easy to see the Milky Way, Jupiter and Mars (but not so easy to photograph!)



TAG 3: Sonnenaufgang von Poon Hill und dann weiter nach Tadapani 

Dieser Tag startete sehr frühzeitig für uns. Um 4:15 Uhr klingelte der Wecker, damit wir den Sonnenaufgang und hoffentlich auch einige der höchsten Berge der Welt(Anapurna’s) im Panorama vom gut 3200m hohen Aussichtspunkt auf Poon Hill erblicken können. Im morgenumnachteten Halbkoma war der 400m Aufstieg mit (richtig!) unendlich vielen weiteren Treppenstufen gar nicht so leicht zu meistern. Trotz dessen, dass der Blick durch einige Wolken verdeckt war und unser indischer Freund zutiefst enttäuscht war von der Aussicht,  konnte man doch einige der 7-und 8-tausender bei einer Tasse LemonTea oder Kaffee genießen (in der Monsunzeit Juni-August/September ist die Aussicht oftmals nur suboptimal und die Berge von vielen Wolken bedeckt). Nach einem kurzen Nickerchen im Hostel sollte uns dieser sehr lange Wandertag dann entlang des Flussufers führen mit vielen steilen Klippen, wackeligen Hängebrücke und interessanten Ortschaften zwischendurch. 





Day 4: Tadapani to Jinudanda

We set off later than any of the other groups, also in a different direction. On the map we noticed a different trail that looked shorter and downhill mostly. After about an hour we noticed why, the track was small and didn’t look like it sees much traffic also so many leeches, everywhere. Sucking on at every opportunity, crawling between boot lace eye holes, up shorts, under rucksacks and shirts. Fortunately we had freeze spray which was amazing to just spray and ping them off. Gabriel really enjoyed spraying them. We were heading towards a place called “Little Paradise”  the last tea house owner recommended it stating it’s was the only place to stop on the whole journey to Jinudanda for food or drink. Perhaps he had not walked the trail in some time as there were other places to stop but I suppose Little Paradise was the best out of the lot, especially the sign posts to it. After some time we noticed there was a sign stating it was 25 minutes to get there, 40 minutes or longer later finally the next sign. Only 4 minutes. By then we were looking forward to stopping for tea and getting our boots off to see if we had any unwanted guests sucking us dry. The 4 minutes started to feel at least ten, then thankfully another helpful sign! Only two minutes to go said the sign and pointed upwards towards a slippery rock staircase. The steep slog was no way near two minutes! Finally just as the will to go on further without any citrusy refreshments we arrived in paradise. After drinking lemon 🍋 teas,  munching on freshly burned 🌽 corn on the fire and a leech spot check we boosted on to our evening destination and the hotsprings.

Tag 4: von Tadapani nach Jinudanda 

Was am Ende dieser Tagesetappe in Jinudanda auf uns wartete, darauf freuten wir uns schon den ganzen Morgen… Wir machten uns auf den Weg zu natürlichen heißen Quellen. Alle weiteren Gruppen der Unterkunft machten sich bereits vor 8 Uhr auf den Weg, als wir gerade aus dem Koma erwachten. .. Um Ihnen ein bisschen Konkurrenz zu machen (das war sehr schwierig, denn sie hatten einige Porter mit sich,  das sind Nepalesen, die die Rucksäcke der Wanderer tragen, bis zu 30 kg können bzw sollen die Porter tragen… Wir haben auf unserem Weg einige mit 2 großen Rucksäcken, getragen mit einer Halterung um ihren Kopf,  gesehen), entschieden wir uns die Abkürzung zu nehmen, die um 2 Stunden kürzer war. Ihr fragt euch sicherlich warum die anderen Gruppen mit ihren Portern und Guides diese Abkürzung dann nicht gegangen sind… Unterwegs glaubten wir die Antwort zu kennen.. .Der Weg in seiner Länge ist tatsächlich eine enorme Abkürzung… Wäre da nicht die Tatsache, dass wir zur Monsunzeit unterwegs gewesen sind auf einer relativ kleinen, matschig-abenteuerlichen engen Wanderroute durch dichten Wald… Und ca alle 5-10 Minuten eine mindestens einminütige Blutegel-Visite bei jedem von uns veranstalteten(die Blutegel fanden die beiden Jungs wohl diesmal wesentlich schmackhafter als mich). Uns wurde gesagt, dass es auf dieser Route mittig nur ein “Hotel”  gibt, wo wir zwischendurch etwas essen oder trinken können. . . Nach geschlagenen 3Stunden voller Blutegel-Paranoia, entdeckten wir dann das Schild mit der Aufschrift “Little Paradise” (4min). .. Ein Hoffnungsschimmer auf eine schöne warme Tasse Tee flammte in uns auf und ließ uns einen Schritt schneller laufen… Nach weiteren 10 Minuten Fußweg entdeckten wir dann das nächste Schild mit der Aufschrift… Noch 2 Minuten.. . Nach weiteren 10 Minuten bergauf hatten wir dann endlich das kleine Paradies inmitten des Waldes gefunden und die Tasse Tee war einfach umwerfend gut. . . Völlig umsonst gab es dazu die Lektion des Tages: vertraue nie nepalesischen Zeitangaben: jede nepalesische Minute sind ca. 5 europäische/westliche Minuten in Wanderechtzeit). Die zweite Hälfte unserer “Abkürzung” ließ unsere Hoffnung auf ein früheres Erreichen als die anderen Gruppen dann völlig Ich… Optisch hatten wir unser Ziel ganz knapp vor unserer Nase, Luftlinie nur ca 15 Minuten…  Nur leider standen wir ganz oben auf einem Berg und mussten zunächst 700m ins Tal hinabsteigen, um dann noch einmal 200m wieder hochzukrakseln. Da lag also ein ganzes Stück Arbeit vor uns. Auf dem Weg bergab, der durch Reisfelder und Gemuseplantagen der Einheimischen führte, wurden wir von 2 Kindern begleitet, die uns zunächst etwas mit Argwohn betrachteten, nach meinen eisbrecherischen Nepali – Fragen (wie heißt du? Tapailai nam keho?)  dann aber frisch und munter in ihren Flip-flops (wir in festen Wanderschuhen) den seltsamen Klängen mongolischen Kehlkoofgesanges aus Jamies Musikbox folgend und weiter Blutegel von unseren Schuhen entfernend hinunter ins Tal begleiteten. Nach einem letzten anstrengenden Aufstieg hatten wir dann (natürlich nach den anderen Gruppen) unser Ziel erreicht und machten uns nach kurzer Teepause auf den Weg zu den Heißen Quellen. Es war eine absolute Wohltat nach dem doch recht langen Tag den von den vielen Treppenstufen geschundenen Körper für eine Weile in dieser Wärme zu baden, unseren Muskeln und unserem Kopf tat es in jedem Fall gut! 



Day 5: Jinudanda to Tolka

We were escorted to Tolka by a little dog 🐶 we named Jinu, thinking we were special.  However “it’s their job” we were advised by the tea house in Tolka. Fully realising that we weren’t special, the next morning when Jinu deserted us to go with some frenchies. The tea houses have a system set up where they hire stray dogs to captivate trekkers and then make them go to the tea house in question. The days walk was along the river and as the altitude dropped, the heat increased! Maria finally found a use for Gabriels umbrella ☔ a sun shade..

The days highlights incuded: waterfalls, Gabriel falling on ass, river crossings on bridges past the use by date,  massive shiny new bridge noticed too late, a dog fight, buffalo chilling out in a river, omelette,  50% free sprite and amazing views (and smells)  at our panoramic Lodge Nameste hotel that evening.

Tag 5: Von Jinudanda nach Tolka 

In Jinudanda wurden aus den 3 Bremer Stadtmusikanten 4, besser gesagt wir bekamen Gesellschaft von einem Straßenhund, der uns den ganzen Tag begleitete. Nach ca. 1 Stunde Weg-Eskorte entschieden wir uns dann unseren Begleiter namentlich zu taufen und entschieden uns nach dem Ort an dem er uns begleitete, für die Kurzform : Jinu.  Wir wanderten immer entlang des Flusses und mit abnehmender Höhe wurden die Temperaturen immer höher, sodass so zumindest Gabriels Regenschirm das erste Mal auf dieser Wanderung in Benutzung war 🙂  Auch für die Büffel war es viel zu heiß! !!  Neben weiterhin tollen Ausblicken auf die Berge waren die Highlights des Tages eine Wasserüberquerung (wir wollten unbedingt ein bisschen Abenteuer, deshalb nahmen wir nicht die Brücke, sondern versuchten es über die Steine) bei der Gabriel einen Abgang machte (außer ein paar kleinen Schnitten an der Hand  war das recht harmlos)und dann unsere traumhafte Unterkunft mit einem kleinen, super gepflegten Garten im Namaste Hostel. 



Day 6: Tolka to Phedi then back to Pokhara

Waking up at 5am to capture sunrise on time-lapse was such a great way to start the day. Was completely spoiled with a cloud free view. Watching the colours change until the peak of the mountain shone gold and shimmered in the morning light. After a slightly disappointing (hugely disappointing for Gabriel) view of the mountains at Poon Hill this made up for it ten fold. We left really late from Nameste hotel as owner loved to chat and as it was our last day we were not in any hurry. Saying final cheerios and plodding off in the mid morning heat clutching freshly filled water bottles (filled with Raski not water) we set towards Phedi with visions of warm showers, beers and perhaps clean(er) clothes in mind. After a very steep uphill, the rest of the day was mainly downhill. Maria must have heard some snickers wrappers rustling at the bottom of the hill as I’d never seen her move so fast the whole trek. At one point the rain started but we dipped into a teahouse until it stopped. On arrival at Phedi we asked a taxi driver for a lift to Lakeside Pokhara, he wanted 2000 rupees (almost 20euro) we decided to flag down the approaching local bus. Good choice as it was less than 50 rupees each! On arrival in Lakeside we joined Gabriel in his hostel for a last evening together this trip as he had to leave for Kathmandu that very next morning.

Tag 6: Von Tolka nach Phedi und zurück nach Pokhara 

In unserem tollen Hostel mit Garten und Himalajablick, starteten Jamie und Gabriel schon um 4uhr morgens, um sich den Sonnenaufgang anzuschauen. Sie wurden mit einem tollen Panorama belohnt !! ! Auch als ich dann etwas später, so gegen 6, aufstand war der Blick immer noch atemberaubend. Nichts destotrotz schafften wir es nicht vor 12 Uhr von Tolka aufzubrechen, da der Besitzer einfach super nett war und uns noch mit Ghorka-Geschichten und frisch serviertem Pfefferminztee aufhielt. Aber wir waren nicht in Eile, da es nur 4 Stunden bis nach Phedi waren. Wir verließen das Namaste Hostel dann auch noch mit einem Liter wirklich gutem Raksi abgefüllt in einer Wasserflasche (den Unterschied konnte man auch absolut gar nicht erkennen!). Es ging zunächst bergauf und nach einer Challenge mit einem Nepalesen (wir kommen jetzt wieder zu den nepalesischen Zeitangaben-er meinte für das Stück bergauf bräuchte er 5 Minuten, wir dagegen 30.. .Ich fühlte mich ja ein bisschen herausgefordert…  Die nächsten 20 Minuten verbrachte ich dann im Eiltempo bergauf, so lange brauchte ich nämlich selbst im Turboschritt während die Jungs 5 Minuten später eintrudelten . .. Dennoch glaube ich, dass nepalesische Minuten mehr als 100 Sekunden haben 😉  Ansonsten ging s vor allem bergab und durch viele Reisfelder. Zurück nach Pokhara ging es dann mit dem Bus, der ziemlich voll gestopft mit unzähligen Nepalesen war, sodass wir unsere Rucksäcke auf den Schoß nehmen mussten. Den Abend belohnten wir uns dann mit gutem Essen und nepalesischem Bier, das in den Bergen sehr viel teurer war, bevor wir uns am nächsten Morgen schon von unserem kanadischen Freund verabschieden mussten.

This Article Has 2 Comments
  1. Gabriel Reply

    Even though we met by shear chance I am glad we did! You guys made my hike a lot better than if I did it on my own.
    Hope our paths cross again! Good luck to you both for the circuit!

    • jamiemitche Reply

      It was such a pleasure to meet you and such a great adventure together, looking forward to next time
      ? ? ? ? ?

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *