Chaotisch, aber exotisch und herzlich – Phnom Penh

Chaotic, but exotic and warm hearted – Phnom Penh

Als wir in der Hauptstadt Kambodschas gelandet waren, erschlug und fast die sommerliche Hitze Phnom Penhs (besonders nach den eisigen Temperaturen in Nepal). Wie auch Kathmandu, so ist auch Phnom Penh eine recht chaotische und larmerfuellte Stadt. Nur gibt es hier weniger Taxis, dafuer umso mehr Tuktuk-Fahrer, die einem an jeder Ecke ihre Dienste anbieten wollen. Da wir aber gerne auf eigene Faust unterwegs sind, haben wir uns kurzerhand Fahrraeder ausgeliehen, mit denen wir die Stadt erkundet haben. Zu allererst haben wir uns mit dem Fahrrad einen Ueberblick ueber die Stadt verschafft… es war anfangs gar nicht so leicht sich durch das undurchsichtige Verkehrschaos zu schlagen (eigentlich herrscht in Kambodscha Rechtsverkehr, hier scheint das jedoch niemand so wirklich ernst zu nehmen…und Ampeln gibt es schonmal gar nicht, das heisst man darf also auf den Strassen nicht Tagtraeumen!) Unsere Stadtbesichtigung fuehrte uns vorbei am noch bewohnten Koenigspalast und am Ufer des Mekongs entlang, dessen riesigen Ausmasse wir bestaunten. Das Flussufer ist zu wirklich jeder Tageszeit sowohl von Touristen als auch von vielen Einheimischen besucht…tagsueber sieht man viele Fischer unten am Ufer und Hunderte tummeln sich auf den Wiesen rund ums Flussufer und picknicken, entspannen oder spielen (wir haben oft ein Spielgeraet aehnlich einem Indiakaball gesehen, nur anstatt der Federn hartes Plastik… diesen Indiaka spielen sie sich mit Hand oder Fuss zu ohne ihn dabei festzuhalten…je spektakulaerer der Move, desto besser!) … aber auch in den naechtlichen Stunden ist das Flussufer ueberfuellt… dann bekommt man eine ganz andere Seite des Tourismus in Kambodscha mit, der Sex-Tourismus boomt leider dort unten am Flussufer Phnom Penhs enorm.

Unsere Stadttour brachte uns auch zum Russischen Markt und dem Zentralmarkt… 2 riesigen Hallen, in denen man von Essen ueber Elektronik, Haushaltsgeraeten und Sachen einfach alles erstehen kann…wenn man die Kunst des Feilschens beherrscht sogar auch sehr guenstig! Aber beim Schlendern ueber den Markt braucht man auch einen guten Magen bzw. eine unempfindliche Nase, gerade wenn einen der Weg durch die Fisch- und Fleischabteilung fuehrt… aber gerade in der ‘Essenabteilung’  gab es so viele Dinge, die wir noch nie gesehen hatten, sodass wir ziemlich oft stehenblieben und unbekannte Fruechte, in Bananenblaetter eingewickelte und mit allerhand diverser Spezialitaeten gefuellte Reisbaellchen, wabbelige weisse oder schwarze Nachspeisen oder andere kulinarische Delikatessen bestaunten…es gab unter anderem auch Staende, die geroestete Kakerlaken und Spinnen angeboten haben (da haben wir uns aber… noch nicht… rangetraut)…

Eines Abends sind wir in ein Strassenlokal eingekehrt (es gibt zwar auch viele Restaurants besonders in den touristischen Vierteln, der Grossteil der Kambodschaner geht aber in Strassenlokalen oder Tuktuk-Schnellimbissen essen) und haben auf die Speisekarte gewartet. Anstatt der Speisekarte haben wir jedoch einen Korb voller Salat, ein Ei, Nudeln, Pilze, Gewuerze und einen Suppentopf mit Bruehe und weissen und braunen undefinierbaren Baellchen vor uns abgestellt bekommen… und waren erstmal ein wenig perplex. Die Bedienung konnte auch kein Englisch sprechen und wir kein Khmer, also bekamen wir ein wenig Hilfe von ihrer 9-jaehrigen Tochter, die uns zum Teil erklaeren konnte, wie man die typische Khmer-Suppe am Besten kocht… die Tochter und auch die Grossmutter, die froh war mit jemandem ein wenig Franzoesisch zu sprechen (auch wenn unsere Franzoesisch-Kenntnisse mehr als eingerostet waren) verbrachten fast den ganzen Abend an unserem Tisch und versuchten uns allerhand Vokabular in Khmer beizubringen… wir hatten also eine sehr nette erste Begegnung mit den Einwohners Kambodschas!!!  Die runden Baellchen entpuppten sich beim Essen uebrigens als Fischbaellchen…


After landing in Cambodia’s capital city Phnom Penh we  got struck down by the heat that was surrounding us (especially because we came from freezing Nepal). Like Kathmandu also Phnom Penh is a quite loud and polluted city and on every corner it comes not like in Nepal with Taxi but with Tuktuk drivers offering their services (honestly they must think all westerners are lazy bastards and can’t even walk a few kilometers through the city). Since we don’t like to be driven around, right on the first day we rented some vehicles and made our own explorations of the city by bike … we drove past the kings palace, strolled along the riverfront of the massive mekong river, stopped for fresh fruits and ice coffees or passionfruit drinks or simply relaxed … in Phnom Penh it isn’t so easy to find a place to relax since the sound of cars, Tuktuks and motorbikes surrounds you constantly and it is was a real adventure to pedal through this chaos since Cambodians are usually driving on the right hand side but not a lot of people really stick to that, so when you are driving along the streets you always have to look out for drivers coming towards you on your lane… Traffic lights optional.

A nice place to relax though is the riverfront. Although it it busy at any time of the day, it’s still probably the most idyllic place in the city. During the day you don’t only find tourists hanging around there but also a lot of Cambodians picnicking, fishing, relaxing or simply playing (mostly we saw a group of people playing with a ‘ball’ similar to an indiaka, trying to keep it in the air by hitting or kicking it with the best artistic movements you could come up with). During the nighttime the riverfront was still a busy place but visited by a totally different type of people…hanging around there at night you got to see the shadow side of Cambodias touristic industry…the sex tourism unfortunately flourished down there.

Our city tour also led us to two big markets, the Russian and the Central markets where you could basically get everything you need…from electronics, clothes, toiletries and kitchen supplies to souvenirs and food, and especially if you had good bargaining skills also for quite cheap. Just don’t go over the markets if you suffer from a weak stomach or a hypersensitive nose since the smell of fish and meat can be quite strong??? (right word). But especially in the food sector we spend most the time looking suspicious at all the different specialities… lots of different fish an seafood, fruits we had never seen, in Banana leaves wrapped rice balls with different fillings, glibbery black balls filled with bean or coconut paste , but also roasted insects like maggots, spiders or scorpions… so a whole new world of food just stood up in front of us…

Not only the food but also the people here were quite interesting and nice …One evening we made it to a nice little street ‘restaurant’ which was quite crowded with cambodians the previous night so we decided to get more of the real cambodian food experience. Instead of arriving with the menu the waitress brought a basket full of salad, a little plate with some meat, an egg, some fresh mushrooms, some uncooked noodles, herbs and a cooking pot with vegetable stock and a few undefined white and grey balls swimming in it… at first we were a little perplex, since we didn’t know what to do with all the things…it was obvious that it was a cook yourself restaurant but we had no clue which were the right measurements for the typical Cambodian soup. Unfortunately the waitress couldn’t speak English but since these little restaurants are basically family businesses she send her 9 year old daughter to us trying to explain some things and help us cooking. But not only the little daughter stayed on our table all evening to help us cooking and teach us all the Khmer words she knew in English, but also the grandmother was coming over which was more than happy to speak a little French with someone (even if our French knowledge was more than bad). It was really a very funny evening and a real and good Khmer experience… and by the way, we identified the weird looking balls in the soup as fish 🙂

Be the first to comment

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *